Mittwoch, 6. Oktober 2010

Nachos mit Käsesauce

Kennt ihr aus dem Kino Nachos mit Käsesauce?
Diese total überwürzten, dreieckigen Chips mit einer warmen, dicken Sauce von intensiv gelber Farbe, bei der man eigentlich gar nicht wissen will, was da alles drin ist, eins weiß man sicherlich - Käse ist es nicht. Man isst einfach weiter, dass man schon fast gar nicht aufhören kann zu essen und am Ende verspürt man einen wahnsinnig großen Durst.

Für den Event The Real Deal ausgeführt von schnickschnackschnuck habe ich mich selbst an die Nachoproduktion gewagt und an die Zubereitung einer Käsesauce - ohne Zusatz- und Farbstoffe und natürlich ohne Geschmacksverstärker.

Gleiche Teile Maismehl und Weizenmehl habe ich vermischt und mit Wasser zu einem festen Teig verrührt. Wichtig ist, diesen wirklich dünn auszurollen, damit man dünne Chips bekommt, wie man sie kennt. Sonst werden sie zu dick und etwas weich.

Würzen kann sie jeder selbst, ich mag sie eigentlich mit Salz am liebsten. Wem das noch zu viel Arbeit ist, kann fertige Maisfladen in Dreiecke schneiden und frittieren. Ich fand die selbstangerührten aber wirklich lecker, an der Käsesauce muss man dagegen noch pfeilen. Letztendlich habe ich die Idee ausprobiert, die ich im Internet gefunden habe, eine Bechamel zuzubereiten und darin geriebenen Käse zu schmelzen. Nun ja, es ist halt Bechamel mit Käse, vielleicht gibt es ja doch noch eine raffiniertere Variante.

Blog-Event LXI - The Real Deal (Einsendeschluss 15. Oktober 2010)

Trotzdem war ich mit meinem ersten Versuch zufrieden. Wer Nachos mit Käsesauce erwartet, wie man sie aus dem Kino kennt, wird leider enttäuscht werden. Natürlich ist die Sauce nicht derart gelb und die Nachos nicht derart frisiert. Trotzdem bringts Knusperspaß hoch 10!


Zutaten

Für die Nachos
  • 100 g Maismehl
  • 100 g Weizenmehl
  • 150-180 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • zum Würzen jeder was er mag (Salz, Paprika, Chili)
  • Öl zum Frittieren

Für die Sauce
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Maismehl
  • 150 ml Milch
  • 80 g geriebenen Käse (am besten Cheddar)

Zubereitung
  1. Für den Teig beide Mehlsorten, Salz, 1 EL Öl vermischen und vorsichtig das Wasser unterrühren. Es sollte ein fester Teig entstehen. 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Teig mit einem Nudelholz dünn auf einem Stück Backpapier ausrollen und in Dreiecke schneiden. In heißem Öl ausbacken und abtropfen lassen. Beliebig würzen.
  3. Für die Sauce Butter in einem Topf erhitzen und das Mehl unterrühren. Milch mit einem Schneebesen einrühren und aufkochen lassen, bis die Sauce eindickt. Käse darin schmelzen lassen. Falls es zu fest wird, mit etwas Milch verdünnen.

Kommentare:

  1. Ganz klar eine meiner Heimlichpeinlichvorlieben. Vielen Dank fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  2. In den gekauften ist irgendwas drin, was süchtig macht - denke ich. Wir waren mal in einem amerikanisch inspirierten Resort, da gab's die zu knabbern, all inclusive, ohne Ende - seitdem hält sich der Heißhunger drauf in Grenzen. :-)

    Super, dass Du Dich herangewagt hast, das abzukupfern - ist bestimmt viel leckerer so!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht absolut göttlich aus und schmeckt sicher viel besser als im Kino. Dort frage ich mich nämlich regelmäßig ob wirklich Käse drin ist, im Käsedip.

    AntwortenLöschen