Sonntag, 27. März 2016

Mandarinen-Schmand-Creme mit Eierlikör




Wer noch ein Dessert oder Verwendung für den geschenkten Eierlikör sucht, ist bei diesem Rezept genau richtig. Ich habe die Mandarinencreme mit Schmand und Eierlikör das erste mal um Silvester rum bei meiner Schwiegermutter probiert und sie seitdem gefühlte hundert mal nachgemacht. Die Creme macht einfach süchtig und ist total schnell gemacht.

Das Rezept sieht zum süßen der Creme allein Vanillezucker vor. Da ich ein Süßmäulchen bin rühr ich unter die Creme immer noch 2-3 EL Zucker zusätzlich. Wer mag kann zum Servieren noch Eierlikör über die Creme träufeln und mit gehackten Mandeln dekorieren.

Am besten schmeckt sie, wenn sie eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen ist.

Frohe Ostern!
 

Zutaten
  • 1 Becher Schmand (200g)
  • 1 Becher Sahne (200 ml)
  • 1 kleine Dose Mandarinen
  • 3 Päckchen Vanillezucker 
  • 60 ml Eierlikör 
  • Zucker und Eierlikör nach Belieben  

Zubereitung
  1. Mandarinen aus der Dose abtropfen lassen.
  2. Schmand mit, Eierlikör und Vanillezucker (sowie Zucker, wer es süßer haben möchte) verrühren.
  3. Sahne steif schlagen und unter die Schmandmassen heben. Mandarinen unterrühren. Kühl stellen.
   

Samstag, 27. Februar 2016

Kartoffelwaffeln mit Speck und Zwiebeln


Das vor Zeiten gewonnene Waffeleisen für quadratische, belgische Waffeln sollte mal wieder entstaubt werden. Anstatt süße Waffeln wollte ich aber mal herzhafte ausprobieren, zusammen mit einem Salat und Tzatziki für ein einfaches Abendessen mit Freunden.

Ganz in belgischer Tradition ist der Waffelteig ein Hefeteig, zusätzlich aber mit Pellkartoffeln, Zwiebeln und Speck. Das Rezept habe ich auf der Seite von Enie gefunden und fand es super! Bevor ich die Zwiebel und den Speck jedoch in den Teig gab, bratete ich beides für mehr Geschmack in der Pfanne an.

Man sollte aber aufpassen, dass die Waffeln lange genug gebacken werden, da sie innen sonst matschig sind. Das liegt vielleicht am Hefeteig und/oder an den Kartoffeln.

Der Speck und die Zwiebeln haben die Waffeln richtig würzig gemacht und uns haben sie sehr gut geschmeckt oder wie sonst kann man sich erklären, dass bei acht Waffeln bei zwei Personen nur noch zwei übrig bleiben? ;)


 Zutaten

  • 800 g Pellkartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 3 Stängel Petersilie
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe (21 g)
  • 350 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 125 g geräucherte Speckwürfel
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer 


Zubereitung
  1. Die gekochten Kartoffeln schälen und mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Petersilie hacken. Eine Pfanne erhitzen und den Speck ohne zuätzliches Fett anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und glasig werden lassen.
  2. Für den Waffelteig Hefe in der Milch auflösen. Kartoffeln, Ei, Speck, Zwiebeln, Petersilie und Mehl hinzugeben und verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Waffeleisen erhitzen und knusprige Waffeln backen.

 

Montag, 8. Februar 2016

Whiskey-Karamell-Augen


Die Weihnachtszeit habe ich wieder in Mexiko verbracht, so dass die Weihnachtsbäckerei bei mir nun im Januar und Februar stattfindet. Das Vorjahr probierte ich Kekse, die mich sofort total begeistert hatten: Mit Whiskey, Karamell und Schoko! Seitdem schlummerte das Rezept ein einsames Dasein. Endlich füllte auch in meiner Wohnung der Duft von Karamell und Mürbeteig.

Geschmacksträger ist auf jeden Fall der Honig, weswegen ich empfehle einen recht neutralen Honig zu verwenden, der die anderen Geschmäcker nicht übertönt. Den Whiskey schmeckt man nicht sonderlich aus, viel mehr gibt er den Keksen diesen Hauch von Besonderheit.

Zum Schluss war nur noch ein einziger Keks da, von dem ich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ein wahnsinnig schlechtes und schlecht belichtetes Foto schoss. In Zukunft will ich mir wieder mehr Zeit für meinen Blog nehmen. Und die Whiskey-Karamell-Augen wirds auch wieder geben.


Zutaten
  • 400 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 220 g Zucker
  • Salz
  • 225 g Butter
  • 1 Ei
  • 125 ml Sahne
  • 75 g Honig
  • 50 ml Whiskey
  • 100 g Schokoglasur

Zubereitung

  1. Das Mehl mit Speisestärke, 120 g Zucker und 1 Prise Salz mischen. Die Butter in kleine Stückchen dazugeben und rasch zu einem Teig kneten. Erst wenn sich Mehl und Butter miteinander verbunden haben, das Ei unterkneten. Den Teig in Klarsichtfolie gewickelt eine Stunde kalt stellen.
  2. Den Teig zu Rollen von 2 cm Durchmesser formen und in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blechgeben und mit dem Daumen in jede Scheibe eine Mulde drücken. Im vorgeheizten Backoen bei 180 Grad (Umluft) auf der 2. Einschubleiste von unten 15-20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
  3. Den restlichen Zucker in einem Topf mit dickem Boden karamellisieren. Die Sahne unter Rühren dazugießen. Dann den Honig und den Whiskey dazugeben und 4 Minuten unter starker Hitze unter Rühren kochen lassen. Karamell in die Vertieung der Plätzchen gießen. Erkalten lassen.
  4. Kuchenglasur über einem heißen Wasserbad schmelzen. Mit einem Löffel über die erkalteten Plätzchen verteilen. Man kann die Plätzchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.

Samstag, 22. August 2015

Der Kartoffelsalat meiner Mutter mit Äpfeln und Gewürzgurken


Meine Mutter überließ das kochen immer meinem Vater, aber wenn sie was kochte, war es immer das beste. Mit ihrem Kartoffelsalat bin ich aufgewachsen und ich wollte schon immer das Rezept von ihr haben. 
Es gab aber keins, sie machte den Salat immer aus Gefühl und jetzt fand ich auf der Homepage von brigitte zufällig ein Kartoffelsalatrezept, das dem meiner Mutter entspricht. 

Mit Gurken und Äpfeln. Die Zwiebeln habe ich weg gelassen. Auch meinen Mitmenschen zu liebe. Ich bin sehr froh, dieses Rezept endlich in meiner Sammlung zu haben.



Zutaten
  • 1,2 kg Kartoffeln (fest kochend)
  • 3 große Gewürzgurken
  • 1 Apfel
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Gurkenwasser
  • 1 TL Senf
  • 100 g Mayonnaise 


Zubereitung

  1. Kartoffeln mit Schale kochen. Abgießen, Schale abziehen und abkühlen lassen. Kartoffeln in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Mit heißer Gemüsebrühe übergießen.
  2. Gewürzgurken in kleine Stücke schneiden. Apfel schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Gurken- und Apfelstücke zu den Kartoffeln geben. Mit Gurkenwasser, Senf und Mayonnaise verrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Über Nacht ziehen lassen.

Sonntag, 5. Juli 2015

Mohn-Streusel-Kuchen mit Rhabarber oder Kirschen


Durch meinen langen Aufenthalt in Mexiko von März bis Mai hatte ich die beste Saison des Jahres verpasst, die Rhabarbersaison. Als ich Rhabarber Mitte Juni noch in einem einzigen Supermarkt im großen Umkreis zu kaufen fand, packte ich sofort ein paar Stangen ein und backte diesen Kuchen.


Unfassbar lecker mit Mohn und Streuseln. Ja nicht die Schlagsahne vergessen. :) Das Rezept, das ich bei den Küchengöttern gefunden habe, eignet sich auch als Basisrezept für Variationen. So stelle ich mir den Kuchen auch sehr gut mit Kirschen vor, die ja jetzt zur Zeit Saison haben.

Ich habe nur die Hälfte des Rezeptes in einer Springform von 16 cm gemacht. Den Rum ließ ich weg sowie den Ingwer und tauschte eine Menge des braunen Zuckers mit weißen aus.


Zutaten

Für den Teig (für eine Springform von 16 cm)

  • 90 g Butter
  • 30 g Vollrohrzucker 
  • 50 g Zucker 
  • 1 TL gem. Zimt und Vanille
  • 2 Eier
  • 1 Schuss Rum (ich hab Rumaroma verwendet)
  • 170 g Mehl 
  • 30 g gem. Mohn 
  • 1 TL Backpulver 
  • 125 ml Milch
 
Für die Füllung
  • 350 g Rhabarber in kleine Stücke geschnitten oder KIrschen

 Für die Streusel

  • 60 g Butter 
  • 50 g Zucker 
  • 60 g Mehl
  • gem. Zimt

Zubereitung
  1. Eier trennen. Eiweiß zu Schnee schlagen. Butter mit Zucker, Zimt und Vanille schaumig schlagen. Nach und nach die Eigelb unterrühren. Rum dazugeben. Mehl mit Backpulver vermischen, sieben und abwechselnd mit Mohn und Milch unterrühren. Den Eischnee zuletzt unterheben.
  2. Für die Streusel die Butter mit Zucker, Zimt und Mehl mit den Fingern zu Streusel verarbeiten.
  3. Den Teig auf den mit Backpapier belegten Boden der Springform geben, die Rhabarberstücke oder Kirschen darauf verteilen und darüber die Streusel streuen.
  4. Den Kuchen 35-45 Minuten backen. Mit Schlagsahne servieren.

Donnerstag, 18. Juni 2015

Mexikanische Biskuitrolle mit Baiser und Erdbeeren - Niño Envuelto de Merengue con Fresas y Crema


Mexiko ist inzwischen zu meiner zweiten Heimat geworden und ein Buch über mexikanische Süßspeisen fast eine Bibel für mich. Das Rezept für diese Biskuitrolle hatte mich schon Jahre lang gereizt und endlich habe ich sie zubereitet.

Sahne - Baiser - roten Beeren ist bekanntlich ein Traum auf Erden, aber ich Form eines Kuchens hatte ich das noch nicht kennengelernt. Meine Freundin und ich sind so in Versuchung geraten, dass wir innerhalb kürzester Zeit die Hälfte der Rolle verspeist hatten.


Ich empfehle die Rolle noch am gleichen Tag zu essen, da die Baiser sich langsam in der Sahne auflösen. Aber das ist nicht besonders schwer, diese Biskuitrolle mit Baiser in der Sahne hat einfach Suchtpotential!


Zutaten

Für den Teig
  • 4 Eigelbe
  • 75 g Zucker
  • eine Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eiweiß
  • 40 g Mehl

Für die Baiser
  • 2 Eiweiß
  • eine Prise Salz
  • 115 g Zucker

Für die Füllung
  • 300 ml Sahne
  • 20 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Erdbeeren

Zubereitung
  1. Eigelbe mit dem Zucker und Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. 2 Eiweiß steif schlagen, unter die Eigelbmasse unterheben. Mehl sieben und unterrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Teig zu einem Viereck darauf verstreichen. Er sollte nicht zu dünn und nicht zu dick sein. Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Teig ca. 10-15 Minuten backen lassen, bis er goldbraun ist. Biskuitteig auf ein sauberes Küchenhandtuch stürzen und noch warm einrollen. Abkühlen lassen.
  2. Für die Baiser Eiweiß fast steif schlagen, Salz und Zucker einrieseln lassen und steif schlagen. Mit einem Löffel kleine Portionen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und im Ofen bei 160 Grad 30-40 Minuten backen lassen. Sie sollten innen nicht mehr weich sein. Aus dem Hofen herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
  3. Für die Füllung Sahne steif schlagen, Puderzucker und Vanillezucker unterheben.  Erdbeeren putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden.
  4. Boden aufrollen, Sahne darauf verteilen. Baiser darauf zerbröseln, mit Erdbeeren belegen und mit Hilfe der Handtuch die Biskuitrolle aufrollen.
  5. Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen.
 

Montag, 25. Mai 2015

Herzerdbeertorte


Nach acht Wochen in Mexiko bin ich wieder in der Heimat und wurde sofort beauftragt einen Geburtstagskuchen zu backen. Ich hab mir ein Rezept für eine Erdbeertorte von lecker ausgesucht, in Herzform. Dafür habe ich die Teigmenge, wie im Rezept beschrieben, zubereitet, die Menge für die Creme aber halbiert. Für meine Herzform war das genau richtig so.

Die Creme ist auf einer Basis aus Götterspeise, Frischkäse und Sahne. Und Erdbeeren natürlich. Der nussige Teig zusammen mit den Erdbeeren haben uns sehr gut geschmeckt und das Geburtstagskind hat sich sehr über die Torte gefreut. :)


Zutaten
  • 100 g gemahlene Haselnusskerne
  • 150 g Butter 
  • 250 g Zucker
  • abgeriebene Schale und Saft von 1 Bio-Zitrone
  • 3 Eier (Gr. M), 
  • 125 g Mehl 
  • 2 TL Backpulver
  • 5 EL Milch
  • 500 g Erdbeeren 
  • 1 Beutel Himbeer-Götterspeisepulver
  • 200 g Schlagsahne
  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 75 g Erdbeerkonfitüre 

Zubereitung
  1. 100 g gemahlene Haselnüsse ohne Fett rösten und auskühlen lassen. 150 g weiche Butter mit 100 g Zucker und der abgeriebenen Schale von 1 Zitrone mit den Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren. 3 Eier nacheinander abwechselnd mit jeweils 1 EL Mehl unterrühren. Das übrige Mehl mit 2 TL Backpulver mischen, geröstete Haselnüsse und 5 EL Milch unterrühren.
  2. Den Teig in eine gefette, mit Mehl ausgestäubte Herz-Springform (ca. 25 cm Ø) füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (175 °C/Umluft) ca. 25 Minuten backen. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und anschließend waagerecht halbieren.
  3. 500 g Erdbeeren waschen, abtropfen lassen und putzen. 250 g Erdbeeren halbieren und pürieren. 1 Beutel Götterspeisepulver mit dem Erdbeerpüree im Topf verrühren, ca. 10 Minuten quellen lassen und dann unter Rühren erhitzen (nicht kochen!). 
  4. Die Erdbeermasse in eine Schüssel geben, etwas abkühlen lassen und ca. 1 Stunde kalt stellen. 200 g Sahne steif schlagen. 200 g Frischkäse mit 75 g Zucker, 75 g Erdbeerkonfitüre und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Wenn das Püree zu gelieren beginnt, erst die Frischkäsecreme unterrühren, dann die Sahne unterheben. Um den unteren Boden den gesäuberten Springformrand stellen. 3⁄4 der Erdbeercreme daraufgeben und glatt streichen. (Wenn man wie ich keine Herzform als Springform hat, kann man auch einfach ohne Rahmen die Creme auf dem Boden verteilen, dafür muss sie aber schon relativ fest sein.)
  5. Die Füllung mit dem oberen Boden bedecken und den Herzkuchen ca. 1 1/2 Stunden kalt stellen. Die übrige Erdbeercreme bei Zimmertemperatur zugedeckt stehen lassen.
  6. Die restlichen Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden. Den Herzkuchen rundherum mit der übrigen Creme bestreichen. Den Herzkuchen mit den Erdbeerscheiben belegen und ca. 1 Stunde kalt stellen.