Mittwoch, 14. April 2010

Basilikumpesto ohne Öl in Pastell

Wenn man Pesto bei google eingibt, kommt als erstes Suchergebnis natürlich ein Wikipediaeintrag,
der einem die erste Information liefert, dass das Wort Pesto vom italienischen pestare stammt und "zerstampfen" heißt.

Es gibt unzählige Versionen von Pesto. Mal wird Basilikum durch Rucola ausgetauscht, oder von grün auf rot geswitcht und ein Pesto mit getrockneten Tomaten und Walnüssen hergestellt. Öl ist eigentlich immer dabei, ausnahmslos.

Hier kommt nun die Ausnahme, ausschließlich für den Ohne-Event.

An die Grundzutaten habe ich mich gehalten: Basilikum, Knoblauch, frisch geriebener Parmesan, Pinienkerne und jetzt kommts - das Öl habe ich durch eine deutlich geringere Menge Brühe ausgetauscht, als jene Olivenölmenge, die eigentlich vorgesehen war.

Das Ergebnis war weniger eine Paste, als eine Sauce, die nicht durch ein sattes Grasgrün bestach, sondern durch jene Pastellfarben, wie man sie auf manchen Werken des französischen Impressionismus vermuten würde.

Blog-Event-LV - Ohne (Einsendeschluss 15. April 2010)

Deutlich konnte man den Basilikum schmecken und die Nuancen des Parmesans und der Pinienkerne, zu Nudeln zweifelos sehr sehr köstlich, wie man das von Pesto gewohnt ist. Mir hat es geschmeckt.

Trotzdem würde ich in Zukunft die Olivenölvariante bevorzugen, im Fall, dass man mich nicht auf Radikaldiät setzen würde. Für all diejenigen, die auf Kalorien achten müssen, ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen ist das Pesto ohne Öl ein sehr befriedigender Ersatz. Und sicher auch interessant für all diejenigen, die die Erfahrung machen wollen, wie gut die traditionelle Verbindung all jener Ingredienzien des richtigen Pestos sind.


Zutaten für 2 Personen
  • 3 EL Pinienkerne, in der Pfanne ohne Öl angeröstet
  • 1 großes Bund Basilikum
  • 2 Knoblauchzehen, geschält
  • 3 EL frisch geriebener Parmesan
  • 50-75 ml Brühe
Zubereitung
  1. Pinienkerne, Basilikum und Knoblauchzehen in einem Mixer zu einer Paste verarbeiten.
  2. Parmesankäse unterrühren und Brühe reintröpfeln lassen, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz besitzt.
  3. Zu Nudeln servieren.

Kommentare:

  1. interessant, was mich wundert ist, dass bei einem ganzen Bund Basilikum die grüne Farbe nicht mehr durchkommt. Basilikumsaucen, die auf Basis Quark gemacht werden, sind auch pastell, aber doch kräftig grün.

    AntwortenLöschen
  2. Zugegeben waren meine Basilikumblätter bereits etwas verkümmert und weiterhin vermute ich, dass die heiße Brühe den Käse zum schmelzen hat bringen lassen, was vielleicht auch noch Auswirkung auf Farbe und Konsistenz genommen hat. Bei schön frischem Basilikum und kalter Brühe könnte das Farbergebnis durchaus ein anderes sein.

    AntwortenLöschen