Freitag, 21. Oktober 2011

Knoblauch-Salbei-Brot

Ich liebe Knoblauch. Beim Kochen gibt es keine schönere Genugtuung, ungehemmt Knoblauch verwenden zu können, z.B. weil man kurz danach nicht sich mit Freunden trifft.

Deswegen freue ich mich sehr über das Thema für den Monat Oktober "Knoblauch" des Garten-Koch-Events.

Ich habe ein Knoblauch-Brot mit viel Salbei ausgesucht und es schmeckt göttlich! Ich habe es etwas anders zubereitet, als die Rezepte, die bereits im web so umher wirren. Den Knoblauch und Salbei habe ich mit Olivenöl in der Pfanne angebraten, bevor ich es in den Teig gab. Dadurch entfalten sich schön die Aromen und das Brot wird durch das Öl richtig saftig.

Es schmeckt toll mit leicht gesalzener Butter oder auch zusammen mit guten Olivenöl.

Garten-Koch-Event Oktober 2011: Knoblauch  [31.10.2011]


Zutaten
  • 280 - 300 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL lauwarmes Wasser
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL frischer, gehackter Salbei
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Honig

Zubereitung
  1. Mehl in eine große Schüssel geben. In der Mitte eine Kuhle formen und die Hefe hinein bröckeln. Die Hefe mit Zucker bestreuen und mit 3 EL lauwarmen Wasser und etwas Mehl anrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 10 Minuten gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Knoblauch fein hacken und einen TL für später beiseite stellen. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Salbei 5 Minuten anbraten. Vollständig abkühlen lassen.
  3. Knoblauch-Salbei-Öl mit Wasser, Salz und Honig zum vorgegangenen Teig geben und 5-10 Minuten ordentlich durchkneten. Wenn der Teig zu weich ist, etwas mehr Mehl unterkneten. Eine weitere Stunde zugedeckt gehen lassen.
  4. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Brot zu einem Laib formen und mit restlichen Knoblauch bestreuen. Ca. 20-25 Minuten backen, bis das Brot braun geworden ist.

Kommentare:

  1. Hui ... da haben wir wohl fast die gleiche Idee gehabt ;o)

    Ich muss sagen, es gefällt mir sehr gut, passt zu einem schönen Grillabend.

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde es ja glatt mal mit Erdbeermarmelade probieren, ernsthaft.

    Aber auch für weniger Mutige ein leckeres Brot, hab's mir gleich abgespeichert.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen