Sonntag, 8. Juli 2012

Gebackener Schafskäse mit würzigem Kirschragout


2012 ist das erste Jahr seit langem, dass unser Kirschbaum im Garten keine Kirschen trägt, sondern nur schwarze, vertrocknete Überbleibsel. Wir vermuten, dass Schuld wohl der frostige Frühling hat.

Kirschen gibt es ja derzeit zu kaufen, wenn auch nicht gerade günstig... Doch um die Kirschenttäuschung etwas wett zu machen, gönnten wir uns eben gekaufte Kirschen, aus denen ich ein tolles kleines Abendessen zauberte.

Sie werden mit grünem Kardamom - im Bild IN der Kirsche - das ist kein Kern ;) - , schwaren Pfefferkörnern und Balsamicoessig zu einem herrich würzigen und leckeren Ragout eingekocht und dann zu gebackenen Schafskäse serviert, der mit einer Mehl-Ei-Hülle überzogen ist. Das hat richtig aufregend geschmeckt! Dazu passt sogar ein Risotto!


Vielleicht klappt es ja dieses Jahr wenigstens mit den Gartenbrombeeren, dann werde ich selbiges Gericht noch mal in einer Beerenvariante probieren! :)



Zutaten (für 2 Personen)

Für die Kirschen
  • 200 g Kirschen (Bruttogewicht)
  • 20 g Zucker
  • 4 grüne Kardamomkapseln
  • 2 schwarze Pfefferkörner
  • 2 EL Balsamicoessig
  • 100 ml Gemüsebrühe

Für den Käse
  • 1 Ei
  • 2-3 EL Mehl
  • 200 g Schafskäse
  • Olivenöl 


Zubereitung  
  1. Kirschen entkernen und entstielen. Mit Zucker in eine Pfanne geben und stark erhitzen. Kardamomkapseln aufbrechen und mit Pfefferkörner unter die Kirschen rühren. Balsamicoessig dazugeben und kurz einkochen lassen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlere Hitzen solange einreduzieren, bis das Ragout Blasen wirft und von sirupartiger Konsistenz ist.
  2. Käsestück halbieren und waagrecht je in zwei Scheiben schneiden. 
  3. Ei mit Mehl verrühren, so dass eine breiige Masse entsteht. Den Käse in die Eimasse geben und von beiden Seiten damit überziehen.
  4. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Käse von beiden Seiten goldgelb backen. 
  5. Noch warm mit Kirschragout anrichten. 
 

Kommentare:

  1. Hast Du Sauer- oder Süßkirschen genommen? Ich habe zwar die letzten Sauerkirschengerade zu Marmelade verarbeitet, aber dann weiß ich schon, was ich nächstes Jahr daraus machen könnte...

    AntwortenLöschen
  2. so genau weiß ich das gar nicht, aber ich denke es waren süßkirschen. aber mit sauerkirschen schmeckt das ganze sicherlich auch!!

    AntwortenLöschen