Montag, 26. September 2011

Omas Quarkklöße

Bekanntlich sind Omas Rezepte die besten. Ganz wahrscheinlich ist dafür ausschlaggebend nicht nur der Geschmack, sondern einfach die gehörige Portion Liebe, mit der Großmütter für ihre Enkelkinder kochen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Gerichte, auch wenn man sie 1 für 1 so kocht wie Oma, nie wie Omas Gerichte schmecken. Aber ein bisschen in Nostalgie zu versinken ist auch ja auch manchmal schön.

Von meiner Oma habe ich schon mal die besten Vanillekipferl auf der Welt gebloggt. Wenn meine Oma mich fragte, was sie mir zu Mittagessen kochen soll, sagte ich - wenn nicht Risi Bisi oder Scheiterhaufen - Quarkklöße mit viel brauner Butter, Zimt und Zucker und Dosenobst. Nur dann schmeckt es richtig!

Charakteristisch und absolut notwendig ist, dass Quarkklöße tatsächlich nicht nach soo viel schmecken. Das ist wie mit Aubergine. Das muss aber so sein, damit Butter, Zucker, Zimt und Obst mit dem Quark das eingehen, warum ich Quarkklöße so liebe.

Für die braucht man tatsächlich auch nur Quark, Eier und Mehl. Kein Grieß oder Semmelbrösel. Meine Oma hat mir das Rezept vor vielen, vielen Jahren aufgeschrieben, doch habe ich es erst jetzt kürzlich nachgekocht, als mich die spontane Lust nach Quarkklöße packte. Für mich so richtiges Soulfood - und natürlich fürs Herz!


Zutaten
  • 500 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 10 EL Mehl
  • eine Prise Salz
  • Zimt und Zucker
  • Butter
  • Obst aus der Dose (z.B. Mandarinen oder Fruchtcocktail)

Zubereitung
  1. Quark mit Eiern, Mehl und einer Prise Salz verrühren.
  2. In einem großen Topf Wasser zum Sieden bringen. Mit einem Esslöffel Nocken abstechen und mit Hilfe eines Teelöffels in das Wasser geben. Wenn die Klöße an die Oberfläche aufsteigen, sind sie fertig. Dann mit einer Schaumkelle raus schöpfen und in eine große Schüssel geben und warm halten.
  3. Butter schmelzen lassen, bis sie braun wird.
  4. Klöße mit Butter, Zimt und Zucker und Obst servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen