Montag, 24. Mai 2010

Selbstgemachte Spinatblätterlasagne

Eigentlich sind meine Mahlzeiten immer spontan.
Ich bin nicht die Typin, die lange im voraus Essen plant und dafür einkaufen geht. Bei mir ist Essen eine Lust und Laune Angelegenheit und nicht selten Ausdruck von Motivation und Stimmung.

Ich weiß nicht was mich an diesem Samstag Abend überkommen hatte, aber ich wollte... Arbeit... und Aufwand... und natürlich was sehr sehr Leckeres!

Also Pasta! Selbstgemacht! Gefärbt! Geschichtet! mit 3 Saucen! Aus dem Ofen... LASAGNE!

Ich stellte einen Spinatpastateig her, den ich nicht mit der Pastamaschine wälzte, sondern lediglich mit dem Nudelholz ausrollte und in Stücke schnitt, so wie es mir gerade passte. Bevor ich die Nudeln mit den Saucen in der Auflaufform schichtete, kochte ich sie gar. Ich frage mich gerade, ob das überhaupt nötig war!?

Als Füllung diente zum einen eine Spinat-Ricotta-Masse und zum anderen eine Sauce aus Hackfleisch, Tomaten und Rotwein. Zu guter Letzt die gute alte Bechamel-Sauce.

Die Lasagne war himmlisch! Das beste was ich in letzter Zeit fabriziert habe. Ich hoffe, ich habe demnächst öfter so Koch-Motivations-Schübe...


Zutaten für 2 Personen


Für den Teig
  • 100 g TK Spinat, aufgetaut und ausgedrückt
  • 200 g Mehl
  • 1 Ei
  • Salz
  • 1 EL Olivenöl

Für die Spinatsauce
  • 200 g TK Spinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 200 g Ricotta
  • 2 EL Parmesan

Für die Hackfleischsauce
  • 250 g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Möhre
  • 250 ml passierte Tomaten
  • 100 ml halbtrockenen Rotwein

Für die Bechamelsauce
  • 25 g Butter
  • 25 g Mehl
  • 250 ml Milch

Zum Belegen
  • 100 g geriebenen Käse

Zubereitung
  1. Alle Zutaten für den Pastateig in eine Küchenmaschine geben und zu einem glatten Teig kneten lassen.
  2. Den Knoblauch schälen und klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Spinat anbraten. Ricotta und Parmesan unterrühren und salzen.
  3. Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Möhre ebenfalls würfeln. Etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und das Gemüse anbraten. Hackfleisch dazu geben und krümelig braten. Passierte Tomaten und Rotwein unterrühren. Mit Salz und schwarzen Pfeffer würzen und zugedeckt 15 Minuten köcheln lassen.
  4. Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze auslassen, unter Rühren mit dem Schneebesen nur soviel Mehl zugeben, dass es dickflüssig, aber flüssig bleibt. Milch unter ständigem Rühren zu der Butter-Mehlmischung geben, aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer abschmecken.
  5. Den Pastateig ausrollen und in Stücke schneiden. Wasser in einem großen Topf zum Sieden bringen und Pastastücke gar kochen und sofort in einem Sieb kalt abschrecken.
  6. In einer Auflaufform etwas Bechamelsauce hineingeben. Dann den Boden mit Pasta auslegen, Hackfleischsauce, Pasta, Spinat, Pasta, Hackfleischsauce und wieder Pasta. Die Bechamelsauce drüber geben und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen.

Kommentare:

  1. Ohhh *schmatz* machst du mir auch so einen leckeren Teller von davon?? :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmhmmm! :-)

    Mir geht's ähnlich - meist spontan, aber ab und zu will ich Arbeit und koche etwas wildes. ;-)

    Ist super geworden!

    AntwortenLöschen
  3. Nein, das Kochen der Lasagneblätter ist nicht nötig. Ich mache es nie, kannst du bei dieser Challenge sehen: http://kochtopf.twoday.net/stories/daring-bakers-lasagne-of-emilia-romagna-lasagne-verdi-al-forno/ und funktioniert wunderbar.

    AntwortenLöschen