Dienstag, 14. Dezember 2010

Das Wunder-Zauber-Apfelgelee meiner Schwester

Eine frohe Botschaft erreicht mich aus Deutschland. Meine Schwester hat Apfelgelee zubereitet! :) Und was noch viel erfreulicher ist: Bis zu meiner Rückkehr Mitte Januar wird ein Glas für mich aufgehoben!

Das Apfelgelee meiner Schwester konnte ich bisher leider nur ein mal probieren, aber ich habe es so in Erinnerung, dass es der leckerste Brotaufstrich war, den ich bislang verköstigen konnte. Daher kann ich es kaum erwarten an einem kalten Januarmorgen mir auf einer Scheibe Butter bestrichenes Vollkornbrot das Apfelgelee zu löffeln, was mir nach 3,5 Monaten Zentralamerika meine Ankunft sicherlich versüßen wird.


Für das Rezept hat sie Gelierzucker 3:1 verwendet.

"Man kann auch Gelierzucker “2:1” nehmen, wenn man das Gelee süßer mag. Durch eine 3:1-Mischung ist das Gelee nach meinem Geschmack süß genug und der fruchtige Geschmack kommt besser zur Geltung. Es ist wichtig, dass man Äpfel aus dem Garten verwendet, da diese mehr Pektin besitzen. Äpfel aus dem Supermarkt, besonders die süßen, bringen wenig Geschmack und man kann sich das Apfelgelee-Kochen damit wirklich sparen. Apfelgelee kann übrigens auch gut, wie auch Preiselbeermarmelade, mit herzhaften Speisen kombiniert werden. So kann man es einem Salatdressing beigeben oder auch einen Teelöffel auf einem noch warmen Salamitoast verstreichen."

Dann hat meine Schwester noch 2 Tips zum Kochen:

  • Hat man nicht genau 1,5 kg Äpfel, so kann man die Menge des Wassers, das man in den Kochtopf gibt, durch folgende Formel berechnen: X g Äpfel : 1,5 = Y ml Wasser. Aus Gründen der Topfgröße empfiehlt es sich, jedoch nicht mehr als 1,5 kg Äpfel auf einmal zu verwenden. Hat man mehr Äpfel, so sollte man lieber zwei Durchgänge hintereinander machen.
  • Möchte man den Geschmack noch etwas intensivieren, so kann man übrigens die Einkochphase, in der man den Geliersaft erhält, um ein Paar Minuten verlängern. Ob dieses jedoch notwendig ist, hängt immer von der Geschmacksintensität der Äpfel ab. So ist auch der höhere Säureanteil hier eher von Vorteil.

Zutaten
  • 1,5 kg Äpfel aus dem Garten
  • 1 l Wasser
  • 1 Packung Gelierzucker 3:1 (500 g)

Zubereitung
  1. Äpfel waschen, trocken reiben, Stile und Blüten entfernen. Äpfel mit Schale und Kerngehäuse vierteln, in einen großen Kochtopf geben und 1 l Wasser dazugeben. Mit Deckel Äpfel zum Kochen bringen, dann auf halbe Stufe schalten und 15 Minuten köcheln lassen. Nicht umrühren!
  2. Ein Sieb mit einem frischen Geschirrtuch auslegen und in eine Schüssel stellen. Äpfel darin gut abtropfen lassen aber nicht ausdrücken! Saft wieder in den Topf zurück und ca. 10 Minuten sprudelnd einkochen lassen. Man erhält ca. 3/4 l Geliersaft.
  3. Einen Messbecher auf eine Küchenwage stellen und den Saft abwiegen. Bei Gelierzucker “3:1” erhält man die Menge an Zucker durch folgende Formel: X ml Saft : 2,5 = Y g Zucker
  4. Den Saft mit dem Zucker noch mal in den Topf zurück und ca. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Apfelgelee möglichst heiß in ausgekochte Marmeladengläser füllen, gut verschließen und für einige Minuten auf den Kopf stellen. Gläser wieder umdrehen und Gelee vollkommen abkühlen lassen.


Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir und deiner Familie ein ruhiges und Gesegnetes Weihnachtsfest !

    Kiek einst, wat is de Himmel so rot,
    dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
    dei backt dan Wiehnachtsmann sien Stüten
    vor all de lütten Leckersnüten
    nu flink de Teller ünners Bett
    un legt jük hen un west recht nett
    de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
    de Wiehnachtmann, de schickt em her,
    wat de Engels hevt backt,
    dat shüt jü probeirn
    und smeckt dot good, dann hört se dat gern
    un de Wiehnachtmann smunzelt, nu backt man mehr
    ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

    AntwortenLöschen
  2. Mhmm das sieht ja echt köstlich aus, und die Tips deiner Schwester sind ja auch super :) Leider haben wir ja keinen Garten, sprich keine Äpfel, aber vielleicht bekomm ich nächsten Herbst wieder welche geschenkt, dann wird das Gelee sicher nachgekocht! Oder wir kochen es dann einfach zusammen :D Besos!

    AntwortenLöschen
  3. Gerade auf dem Frühstücks-Brötchen verköstigt - einfach himmlisch! Ich hatte noch eine halbe Vanilleschote mitköcheln lassen. Sag deiner Schwester danke fürs tolle Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  4. Halli hallo, ich habe dich gerade für den Blog-Award " Mein liebster Blog" ausgewählt :) Hier ist der Link dazu:

    http://www.gustoaroma.at/2011/01/eine-schone-uberraschung/

    AntwortenLöschen